Mo 28.09.15 rorschach – st.gallen 15 km 37. tag

image

Früh brachen wir in lindau auf und waren traurig, dass rorschach nur noch wochenends am morgen per schiff angefahren wurde.
Sogar die alpen waren zu sehen.

image

Früh morgens am hafen in lindau

Also mussten wir den zug nehmen, denn um nochmals um den bodensee zu laufen fehlte uns zeit und lust (umrundeten den see ja bereits vor ein paar jahren mit dem fahrrad).

In rorschach käffelten wir ersteinmal ausführlich und genossen die sonne am see.

Der aufstieg nach st.gallen war weniger anstrengend als ich ihn aus meiner jugend erinnerte.

image

Schweizer muschelmarkierung

image

Der weg war perfekt markiert. es dauerte nur etwas bis wir unseren blick auf die wirklich sehr kleinen jakobswegmarkierungen eingestellt hatten, aber dann wars perfekt.

image

Blick zum bodensee zurück

image

Ein schöner esel beobachtet uns

Und mehrheitlich war es ein wunderschöner weg. Wie auf der deutschen seeseite, war auch hier auf der schweizer seite die apfelernte voll im gange.

image

St.galler landschaft

Allerdings ist das gelände diesseitig weit steiler und hügeliger.

image

Schöne waldwege auch in der ostschweiz


image

Mir schien, wir verlangsamten unsere schritte nicht nur der höhenmeter wegen, sondern auch um das ankommen und das ende der diesjährigen pilgerwanderung hinauszuzögern.
Plötzluch waren hier auch viele pilger_innen unterwegs. Soviele wie an diesem tag hatten wir in all den anderen tagen zusammen in deutschland nicht getroffen.

image

Der blick ins tobel der goldach war echt gruselig

Der blick zurück zum bodensee war aber auch zu köstlich in diesen goldenen sonnenstrahlen.
Mehrmals setzten wir uns zum geniessen des ausblicks….

image

Blick erneut zurück zum bodensee

Aber dann erreichten wir meine geburtsstadt st.gallen. Wo wir erst von hedy im neudorf mit leckerstem kuchen empfangen, danach von marianna mit einem drink im steingrübli gefeiert und darauf bei meiner mutter zentral in der stadt beherbergt wurden.

Jetzt sind wir glücklich den weg geschafft zu haben und ich traurig, dass das wandern vorerst vorbei ist. Am liebsten würde ich weiterlaufen..

Heute 15 km
Bisher insgesamt 726,5 km

Erkenntnis des tages:
ankommen ist das problem, nicht das unterwegssein.

So 27.09.15 tettnang – lindau 21 km 36. tag

image

Wehmütig zur vorletzten etappe aufgebrochen. Am ausgang von tettnang die schlichte spätgotische st.anna kapelle bewundert. Gotik spricht mich mehr an als all der barock.

image

St.anna kapelle tettnang

image

St.anna kapelle tettnang

Ein wunderbarer waldweg mit waldspielplatz und waldkindergarten (was muss das für eine positive auswirkung auf das seelenleben von kindern haben, eine kindheit im walde zu verbringen!) brachte uns bald nach giessen.

image

Schloss giessen

Das schloss ist leider in privatbesitz, wie schade, so ein kulturhistorisch bedeutsames gebäude sollte der gemeinde gehören!

in gattnau rasteten wir nach 3,5 stunden wanderung zum erstenmal. Erst auf einer bank und dann auf der terasse des gasthauses „zum forst“. Was für ein schöner spätsommertag!
image

image

Und was für schöne blumen noch blühen. Ende september!

Es begleiteten uns weiterhin obstplantagen, schmächtige apfelbäumchen mit viel zu vielen und zu schweren äpfeln, bereits abgeernteten kirschbäumen und leere hopfenfelder. Was für eine kranke gesellschaft sind wir nur, dass wir die natur so zurichten und ausquetschen? das kann doch auf dauer nicht gut gehen.

Auf dem hügel der antonius kapelle von arensweiler genossen wir den ausblick auf den bodensee. Ein bisschen konnte man von hier aus die alpen und den alpstein erahnen.

In hattnau galt es abschied zu nehmen vom jakobsweg. Der führt weiter nach nonnenhorn, wir aber mussten nach wasserburg um am bodensee lang nach lindau zu kommen.

image

Der bodensee wie ein meer

image
image

image

Blick auf lindau

Nur beim lindenhofpark und bei bad schachen kommt man so richtig nah an den bodensee. Wegwn der vielen privathäusern muss der gewöhnliche mensch oben auf der strasse den see umrunden. Hier herrscht rad-und autoverkehr und man sieht noch nichteinmal den see.

image

Der hafen von lindau

Über die eisenbahnbrücke erreichten wir die insel von lindau. Eine so schöne stadt!

image

Hotel inselgraben

Was für ein glück! Wir landeten im hotel inselgraben, genau dem hotel, das ich wollte!!!

im restaurant „zum sünfzen“ trafen wir meine mama, meinen bruder und seine frau. Was für ein schönes langsames ankommen im vertrauten und im alltag nach der abgeschiedenheit des pilgerns.

Heute ca 21 km
Bisher insgesamt 711,5 km

Erkenntnis des tages:
intuitiv hatte ich das hotel wiedergefunden, in dem wir vor jahren einst übernachteten und in das ich des alters und der schräge der böden und wände wieder wollte. Ich darf meiner intuition trauen, sollte ihr mehr zutrauen und ihr öfter vertrauen.

Sa 26.09.15 ravensburg – tettnang 21,5 km 35. tag

image

So schön die jugendherberge in ravensburg gelegen ist und so gut sie auch ausgestattet ist, der service war mangelhaft. Ab 7 uhr sollte die rezeption besetzt sein, doch auch 20 minuten nach sieben war niemand da um uns unsere ausweise zurück zu geben.

image

Samstagsmarkt in ravensburg

So stiegen wir ein wenig verärgert in die stadt ab. Was für ein schöner anblick: markttag und was für ein schöner markt.

Wie schade, dass wir nichts mitnehemen und nicht mehr essen können.
Märkte in süddeutschen kleinstädten wirken weit reichhaltiger, reicher und regionaler als die märkte, die wir in berlin kennen.
Gut das umland hier ist ja auch nicht so fruchtlos sandig.
Kulinarisch gehts uns mittlerweilen weit besser.

Über den bahnhof gings in die noblen vororte und schon bald über breite forstwege in den wald.

image

Ein lwtzter blick zurück

Ein letzter blick zurück auf das schussental mit seinen beiden konkurrierenden städten weingarten und ravensburg, und dann hat uns der wald tief in sich aufgenommen.

Bei reute ein grillplatz mit ausblick in die bodenseeregion. Bei besserer sicht hätten wir hier auch die alpen gesehen.
image

Im wald eine kleine holzbrücke.

image

Erdbeerfeld

Danach schon bald ein erdbeerfeld. An diesem werden wir entlang geführt und folgen dem lauf der schussen.

image

An der schussen entlang

In brochenzell kamen wir zur schlichten jakobuskirche. Ein moderner, sehr klar gestalteter bau, der an die alte barockisierte romanische kirche angebaut wurde und einige ihrer alten elemente einbezog.

image

St. Jakobus in brochenzell alt und neu

Ein geglücktes miteinander von alt und neu. Richtig gute architektur, die sowohl dem historischen wie dem modernen gerecht wird.
Und pilgerstempelklebebilder gabs auch noch und eine liste mit übernachtungsmöglichkeiten.

image

Private übernachtungsmöglichkeiten in brochenzell

Schnell waren wir dann in mekenbeuren wo wir auf kaffee und kuchen hofften, aber mit einem jasmintee im asienrestaurant vorlieb nehmen mussten. Denn an diesem komischen nichtort gab es nur strassen und autos, aber kein cafe oder gasthaus. Wo nur und wozu übernachten hier leute?

image

Obstplantagen vor tettnang

weiter ging es erst der strasse lang, dann aber ganz ländlich mitten durch apfel- und kirschplantagen nach tettnang. Die kleinen schmächtigen bäumchen waren viel zu behangen mit grossen roten und gelben äpfeln. Sie taten mir leid und ich musste an die gesunden streuobstwiesen denken. Die apfelernte war voll im gange, wie sollen die bedürfnisse sovieler menschen gesund und sinnvoll befriedigt werden? Wie kann ökologisch, ethisch und gerecht die weltbevölkerung genährt werden?

image

Niedrger ungezogener hopfen

Die grossen und zahlreichen hopfenfelder waren bereits leer geerntet, nur niedriger nicht hochgezogener hopfen gab es noch zu sehen.

In tettnang erschreckte uns die st.gallus kirche mit ihrer absurden hässlichkeit. Ein künstler verschandelte die alte kirche in den 90er jahren mit einer ästhetik die an die 80er erinnerte. Ein verrat des alten wie des neuen. Diese kirche gehört mit ihrer innengestaltung in die rubrik der schlimmsten bausünden. Eine scheusslichete kirche hab ich noch nie gesehen.
Wir fanden auch keinen pilgerstempel.vielleicht auch besser so. Denn wer weiss, zu was für einer verunstaltung unserer pilgerpässe ein solcher stempel geführt hätte. tettnang ist ja auch mehr bidenseeurlaubsgegend als eine pilgerstadt. Es führt auch nur der nebenweg des jakobswegs hier durch.

Tettnang selbst ist aber ein hübsches städtchen.

image

Rathaus von tettnang

image

Ein wenig wehmütig schreibe ich diesen blogbeitrag. denn morgen steht die vorletzte etappe an und dann ist das pilgern schon fast wieder vorbei für dieses jahr. Leider!

heute 21,5 km
Bisher insgesamt 690,5 km

Erkenntnis des tages:
flexibler und spontaner werden, das ist unsere lehre aus der jugendherberge ravensburg.

Fr 25.09.15 weingarten – ravensburg 6,5 km + sightseeing 35. tag

image

image

Über weingarten

Zwischen weingarten, das mit ravensburg zusammengewachsen schien, und der spielestadt, waren mindestens drei hügel zu übersteigen.

image

Ein letzter blick auf die basilika von weingarten.

An jeder zu erahnenden lichtung erhofften wir die alpen zu erblicken. der sonnige tag liess dieses glück zum greifen nah erscheinen.
Kurz vor ravensburg, auf dem letzten feldweg hinunter wurde linker hand eine bergspitze sichtbar. Der säntis oder die alpen?
Item, schnell verloren wir an höhe und marschierten durchs frauentor in die altstadt.
image

Auch heute war es wieder eine schöne wegstrecke und auch das städtchen wieder allerliebst. Verwinkelte strassen, viele türme und tore und alte häuser mit gut gepflegten und bemalten fassaden.
image

image

Ein haus von 1379

Nach kaffee und rast brachten wir marianna zur bahn.

image

Eine reise um die erde, das erste ravensburger spiel

image

Der ideenkasten von otto maier

Barbara und ich schlenderten weiter durch die schönen engen gassen und liessen uns im ravensburger spielemuseum verzaubern.
Das museum selbst ist äusserst ansprechend gestaltet und die biographie von otto maier, dem gründer des spieleverlags, sehr interessant. Bildung, lernen und gute gestaltung war dem tüchtigen geschäftsmann mindestens genau so wichtig, wie finanzielle erwägungen. Er selbst trug ideen und gestaltungen bei und gewann künstler aus dem bauhaus zur mitarbeit. Auch mit 2400 mitarbeitenden und einem umsatz von über 200 milionen euro ist das der spieleverlag ein familienunternehmen.

Bei einer metzgerei in der rosengasse ass ich eine maultasche mit bratkartoffeln und barbara kartoffelsalat.

image

Blick von der veitsburg

image

Sonnenuntergang auf der veitsburg

Darauf stiegen wir die nicht enden wollenden treppen zur veitsburg auf. Eine jugendherberge mit alpenblick und grandioser aussicht auf die stadt. Im sonnenuntergang zeigten sich dann die alpen tatsächlich als leichte schatten. Was für ein schöner tagesabschluss? Noch getoppt durch eine selber denkende küchenkraft. Sie löste das problem, dass wir morgen vor der frühstückszeit aufbrechen müssen, ganz spontan indem sie uns ein lunchpaket zusammenstellte. Welch ein unterschied zum komunikations-und problemlösungsunfähigen rezeptionsmann.

image

Nacht auf der veitsburg

Heute 6,5 km + sightseeings km
Bisher insgesamt 669,0 km

Erkenntnis des tages:
mehr spielen! Und das leben begreifen durch spielen.

Do 24.09.15 bad waldsee – weingarten 20 km 33. Tag

image

In einer dorfbäckerei mit stehcafe frühstückten wir und zogen bei nebel los. Der tag versprach aber sonnig zu werden, alpenblick schien gar möglich.

image

Kreuzweg aus bad waldsee raus

An einem kreuzweg entlang führte der weg aus bad waldsee hinaus. Über felder und an waldrändern entlang kamen wir zu den häusern von arisheim.
image

Darauf zur kapelle von dinnenried und weiter nach gwigg (8,0 km). Dann ging es leider über die strasse nach gambach (1,0). Der nächste weiler war engenreute.

image

Mittagsrast in schutzhütte

In der sprengsteinhütte machten wir mittagsrast.

image

image

image

Auf der anderen seite des gesperrten jakobswegs

Mitten im wald auf dem weg nach köpfingen (8,0) war der weg aufgrund von fällarbeiten gesperrt. Wir beschlossen, uns mit gpx ortung durch das dickicht zu schlagen um den waldrand so zu erreichen. Ich zweifelte schon an der ortung meines handys, denn es zeigte an, wir seien immer noch auf dem jakobsweg, obwohl wir dabei waren übers gehölz zu steigen und uns einen weg durch einen springrautdschungel und brombeerhecken zu schlagen.
Doch siehe da, plötzlich standen wir tatsächlich auf der gegenseite des gesperrten weges. Das war ganz schön abenteuerlich. Und wie wir später feststellten, vollbrachten wir mit unserer wegbahnung eine gute tat. Denn die pilgergruppe aus erlwangen konnte unsere spuren nutzen.

In köpfingen genehmigten wir uns im gasthaus „frohe aussicht“ eine johannisbeerschorle.

image

In der ferne basilika von weingarten

Über nochmals schöne wald- und wiesenwege gelangten wir nach weingarten. Bald erblickten wir in der ferne, die türme der basilika. Ähnlich dem blick vom monte gozo, wo man in spanien zum ersten mal die türme der kathedrale von santiago sehen kann.

image

image

image

Ist das der bottafumiero von weingarten?

image

In der riesigen basilika – der grösten barock-basilika deutschlands – dachten marianna und ich, wir stünden bereits im dom von st.gallen. nach und nach sahen wir die grossen unterschiede, aber der erste eindruck glich dem aus st.gallen, auch wenn letzterer viel kleiner ist und keine kuppel besitzt.

image

Santiago torte

Abends assen wir in unserem hotel, verabschiedeten uns von der pilgergruppe und assen zum abschluss im museumscafe eine pilgertorte, tarta di santiago. Köstlichst.

Heute 20,0 km
bisher insgesamt 662,5 km

Erkenntnis des tages:
jeden abend darüber nachdenken, was das schönste war, so schläft man gut und glücklich ein.

Mi 23.09.2015 steinhausen – bad waldsee 23km 32. tag

image

Müde, aber glücklich sind wir fast trocken schon gegen 14:30 uhr in bad waldsee angekommen.

image

Bad waldsee

Was waren das heute für wunderbar schöne wege und landschaften. Für die füsse eine wohltat viel wald- und wiesenboden, ein paar kieswege, aber so gut wie kein asphalt.

image

Schönste waldwege

image

Schönste landschaften

Oh wie schön kann das wanderleben sein.

Am ersten ort, in winterstettenstadt gönnten wir uns einen kaffee und hefezopf und das schon nach 7km, aber danach kommt ja keine einkehrmöglichkeit mehr.

Durch wälder, wiesen und an waldrändern lang ging es erst nach englerts (8,0km), auf dem folgenden höhenzug machten wir auf holzstämmen eine zweite pause. Der wind liess nach und die sonne wärmte. Wie schön. Auf ebenso schönen wegen gings weiter nach mattenhaus (2,0km). Nach 5km kamen wir in bad waldsee an.

image

Bad waldsee

image

In der kirche holten wir den pilgerstempel und entsorgten gleich mal rechtsradikale flyer.
Dann auf zum josl, dem ältesten haus des ortes. Was für ein schönes haus! Aus dem 14. Jahrhundert und neuste technik. Sehr schön hier.

image

Beim josl ältestes haus des ortes aus dem 14.jh


image

Um 16 uhr stösst meine liebe freundin aus der schweiz zu uns. Sie wird uns auf den nächsten zwei etappen begleiten.

Nach stadtbummel und leckerem schwäbischen essen fallen wir ins bett.

Heute 23 km
Bisher insgesamt 642,5 km

Erkenntnis des tages:
„ich komm, ich weiss nicht woher
Ich bin, ich weiss nicht wer
Ich geh, ich weiss nicht wohin
Mich wundert, dass ich so fröhlich bin“
Altes gedicht, an das wir heute mehrfach denken mussten.

Di 22.09.15 äpfingen – steinhausen 22 km 31. tag

image

Gestern war wohl der letzte sommertag, heute der erste des herbstes. Nach köstlichem frühstück bei anne und mit einem teil der pilgergruppe aus erlwangen sind wir gegen 8 uhr los gelaufen.
Die wege waren nun auch wieder schön und die landschaft wieder passabel. Ein reiher präsentierte sich uns bilderbuchmässig und ein falke flog 3 meter an uns vorbei. Das wetter hielt und wir hatten nur ganz wenige regentropfen abbekommen.
Die ersten beiden pilger_innen haben wir heute auch getroffen – ein pärchen aus der schweiz.

Trotz meiner schmerzenden rechten hüfte und knie sind wir schnell und gut durchgekommen. Gegen ende der etappe tats kaum noch weh.

Dank josephs abkürzung sind wir schnell in mettenberg (6-7km) und schon gegen 11:30 uhr in biberach (3,0km) angekommen.
Was für ein hübsches städtchen!

image

Marktplatz von biberach

image

Evangelisch und katholisch eine kirche

Die stadtkirche ist eine simultankirche, d.h. seit der reformation teilen sich die protestant_innen und katholik_innen die eine kirche.

Wunderbar. Im netten stadtcafe gönnten wir uns eine pause mit hausgemachtee limonade (köstlichst, maria) und cappucchino (ebenfalls köstlich da mit frischer vollfetter milch, barbara) und brötchen mit butter und marmelade.

Nach der stadtbesichtigung ging es schnellen schrittes nach reute (4,5km) und gleich durch nach grodt (4,5 km). Dort machten wir vor schafen eine kurze rast und delektierten uns an unserem provianr: köstliche butterlaugenstangen (m), butterseelen (b) und butterhefekranz.

So gestärkt kam uns muttensweiler (1,5 km) und steinhausen (1,5km) sehr schnell entgegen.
die angeblich schönste dorfkirche der welt soll in Steinhausen stehen. Wir fanden sie eigentlich nur die protzigste dorfkirche der welt.

image

Dorfkirche von steinhausen

Die wege waren heute wieder sehr schön, durch wälder, felder und wiesen und nur wenig asphalt und ebensowenig strassen.

Heute 22 km
Bisher insegesamt 619,5 km

Erkenntnisse des tages:
– es ist sehr wohltuend und motivierend ein so offenes haus, wie das von anne erlebt zu haben und soviel vertrauen entgegengebracht zu bekommen. pflegen wir mehr eine kultur des vertrauens.
– am weidenlehrgang (entlang am wolfenthalbach zwischen biberach und reute) gelernt, dass es sehr viele verschiedene sorten von weiden gibt. Aufforderung mehr über fauna und flora zu lernen.

Mo 21.09.15 oberdischingen – äpfingen 22,5 km 30. tag

image

Ein herzlicher abschied von brigitte, der hospitalera vom cursillon haus in oberdischingen und wir zogen los. Noch in den nebel, aber mit der gewissheit, dass es ein sonnig schöner tag werden würde und genährt von dieser liebenswürdigen pilgerherberge oberdischingens.

image

Und die wildgänse ziehen mit uns südwärts

Bald schon lichtete sich der nebel und die wildgänse flogen über uns; und an der donau sieht’s aus wie im amazonas.

image

An der donau, kurz nach oberdischingen

In risstissen (nach den ersten 7 km) standen wir vorm schloss der von stauffenbergs und fanden es höchst wunderlich und suspekt, dass mit keinem hinweis an die brüder berthold und claus von stauffenberg und ihrem gescheiterten attentat auf hitler vom 20.07.1944 erinnert wurde.

image

Schloss der von stauffenbergs in risstissen

Es folgten die orte untersulmetingen (5,0 km), wo ein storch für uns posierte,

image

Ein storch posiert für uns

obersulmetingen (2,0km) und schemmerberg (3,0km). Bis dahin ging alles der strasse lang und d.h. vor allem asphalt und nochmals asphalt und autos über autos. Und das ohne laden oder gaststätte und durch eine mindestens so langweilige landschaft wie brandenburg.

Erst schemmerberg war ein freundlicher ort mit wc und pilgerrastplatz und ab da ein schöner feldweg nach äpfingen.

In äpfingen wurden wir herzlichst von anne und josef hepp aufgenommen und aufs köstlichste verpflegt. Kaffee und apfelkuchen bei der ankunft, kürbissuppe mit feinstem brot und ein rafiniert gewürzter frischer salat zum abendessen und apfelquark zum nachtisch. Wunderbar köstlich war das alles!

heute 22,5 km
Bisher insgesamt 597,5 km

Erkenntnisse des tages
– schmerzen (seit heut morgen schmerzt mich mein knie) und autos und asphalt liessen mich heute über durststrecken und dem buddhistischen hindernis der aversion nachdenken. Das annehmen von unschönen muss geübt werden!
– hier lasse ich die tafel vom cursillon haus sprechen:
image

So 20.09.15 ulm – grimmelfingen – oberdischingen 13,5 km + 7,5 km 29.tag

image

Mit schlechtem gewissen aus ulm heraus gefahren. Uns dadurch 7,5km asphaltweg durch industrievororte erspart.

image

auf dem Höhenzug nach ulm

Von grimmelfingen ging es mehrheitlich auf asphalt, aber auf einem höhenzug richtung südwesten. Jeder ort, den wir passierten, bedeutete ab- und wieder aufstieg. die kirchen thronten alle oben. Das waren die 4 oder 5 berge nach ulm: einsingen, erbach, donauried und oberdischingen.

In erbach trafen wir drei nette frauen, die zur einführung des neuen priesters – ihrem bisherigen pfarrer aus kressbronn – nach erbach gekommen waren.

Kurz nach donauried hielt uns ein autofahrer an und forderte uns auf, die aussicht zu geniessen. Das sei die schönste auf dem ganzen weg. Was schöneres würden wir nicht mehr zu sehen bekommen. Womöglich wird er recht behalten.war wirklich beeindruckend schön die Aussicht. Unvorstellbar wie dieser ausblick bei klarer wettersicht sein muss.

image

Cruz de luz in oberdischingen

Dann erreichten wir oberdischingen und wurden sehr herzlich im cursillohaus aufgenommen. Eine echte pilgerherberge. Sehr sehr schön!

image

In der meditationskapelle vom cursillon haus


image

Selfie mit muscheln

heute 13,5 km + 7,5 km gefahren
Bisher insgesamt 575,0 km

Erkenntnisse des tages:
– stille und meditation tun einfach gut
– ich mag keine gruppen
– es ist schon ein erbauliches gefühl oben auf einem berg zu stehen und eine gute aussicht zu geniessen.

Sa 19.09.15 nerenstätten – oberelchingen – ulm 14 km 28. tag

image

Früh zogen wir in den nebel. Das alte wirtenpaar des gasthaus adler versicherte uns, der nebel würde einem sonnigen tag weichen.

image

Wie der nebel sich lichtet

In der tat, der nebel lichtete sich und es wurde ein sonniger tag.

image

Autobahnraststätte st. Jakob

Nach der autobahnraststätte st.jakob (hier stand früher eine kapelle, in der sich die pilger_innen des mittelalters beistand für die durchquerung des dunklen waldes erbaten) führte uns der weg durch eben diesen dunklen wald. Nach 7km erreichten wir das städtchen oberstetten und kurz darauf albeck, den geburtsort robert boschs. Leider fand in der kirche gerade eine trauung statt, so dass wir sie nicht besichtigen konnten und der einzige gasthof hatte samstag ruhetag.

image

Auf graswegen durch felder

image

Wie in spanien gelbe camino pfeile weisen den weg

Also ging es direkt weiter, hoch auf die felder, wo wir auf wunderbaren graswegen über ackerflächen zur autobahnbrücke von oberelchingen geleitet wurden. Eine sehr beeindruckende und schöne hügelige landschaft war das heute.

image

Wunderschöne landschaft

image

Hügel und weite hochebene

Weil die etappe uns bis nach ulm mit 27km zu lang erschien und wir uns ulm gerne noch angucken wollten, liessen wir uns die 13km mit dem zug nach ulm bringen.

image

Was für eine schöne stadt. Der münsterturm ist mit 161,5m der höchste turm der welt. Und doch wirkt es schmaler, zierlicher und zuckerbäckerisch als der kölner dom.
Schön auch, dass wir einen pilgerstempel bekamen.

image

Jakobus im ulmer münster

Durchs fischerviertel mit seinen alten schiefen schönen häuser schlenderten wir über die donau nach neu ulm zu unserem hostel.

image

Donau mit regenbogen

Dieses brickstone hostel überraschte uns mit vertrauen und unkompliziertem check in and out.
Und leckeren bio angebiten, die man zum selbstkostenpreis erwerben kann. Ein echt toller ort. Von unserem zimmer kann man sogar das münster sehen!

image

Münster von unserem zimmer aus

heute 14km +  13km gefahren
Bisher insgesamt 561,50 km

Erkenntnis des tages:
auch mit vertrauen lässt sich ein hostel betreiben. Das brickstone in neu-ulm ist der beweis dafür.